Categories:

Die Ursprünge des WLAN: Lizenzfreie Bänder werden 35 Jahre alt

Veröffentlicht von empy
Lesezeit: < 1 Minute

WLAN ist heute allgegenwärtig. Aus kaum einem Haushalt, kaum einem Unternehmen ist die Technologie mittlerweile wegzudenken. WLAN ist dabei Basistechnolgie für viele Kommunikationsanwendungen geworden, wie wir sie im Jahr 2020 kennen und lieben.

Auch WLAN hat seine Ursprünge und basiert auf technologischen Grundlagen. In diesem Fall sind das die elektromagnetische Frequenzen, welche von Institutionen bzw. Behörden reguliert werden. Der Grund für die Regulierung: Das elektromagnetische Frequenzspektrum wird durch unsere Nutzungsweise und die technologische Entwicklung zu einer knappen Ressource. Daher müssen die Frequenzen bedarfsgerecht bereitgestellt werden, damit es zu keinerlei Benachteiligung einzelner Nutzer und Marktteilnehmer kommt. Jeder soll schließlich etwas vom Frequenz-Kuchen abgekommen.

Regelmäßig zu medialer Resonanz kommt es beispielsweise immer dann, wenn Nutzungslizenzen für spezielle Frequenzbänder veräußert werden. Kürzlich wurden deutsche Frequenzen zum Mobilfunkstandard 5G von der Bundesnetzagentur versteigert. Dabei wurden über 6,5 Mrd. Euro eingenommen. Funkfrequenzen sind also begehrt und die Nutzung einer Frequenz ohne die entsprechende Nutzungslizenz ist verboten, auch wenn die technischen Geräte vorhanden sind. Und das macht auch Sinn, immerhin macht Funkstrahlung vor keiner Grenze halt, kann andere Teilnehmer stören und schadet falsch angewandt sogar der Gesundheit.

Lizenzfreie Bänder seit 1985

Es gibt aber Ausnahmen. Ohne diese Ausnahmen hätten wir heute keine WLANs wie wir sie kennen. Im Jahr 1985 wurde von der FCC (dem amerikanischen Pendant zur deutschen Bundesnetzagentur) entschieden, das ISM-Band lizenzfrei und öffentlich verfügbar zu machen. Das bedeutet, dass entsprechende Geräte auch ohne Lizenz in diesem Spektrum genutzt werden dürfen. Der Grundstein für heutige WLANs. Denn: Um WLAN nutzen zu dürfen, muss lediglich ein passendes Endgerät gekauft werden. Eine extra Lizenz benötigt man nicht. Und das machte WLANs im Grunde erst salonfähig und so erfolgreich – auch wenn es noch einige Jahre dauern sollte, bis der erste WLAN Standard nach 802.11 verabschiedet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.